Willkommen im Drachenland mit den Orten Furth im Wald, Arnschwang, Neukirchen b.Hl.Blut und Eschlkam.


       Karte Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Willkommen im Waldmünchner Urlaubsland mit den Orten Waldmünchen, Rötz, Tiefenbach, Treffelstein, Schönthal und Gleißenberg.


        Waldmünchner Urlaubsland Übersicht

Willkommen im Drachenland mit den Orten Furth im Wald, Arnschwang, Neukirchen b.Hl.Blut und Eschlkam.


       Karte Naturpark Oberer Bayerischer Wald

Willkommen im Waldmünchner Urlaubsland mit den Orten Waldmünchen, Rötz, Tiefenbach, Treffelstein, Schönthal und Gleißenberg.


        Waldmünchner Urlaubsland Übersicht

Meilensteine

Entstehungsweg hin zum Further Drachen

August 2001:

- Es entsteht die Idee statt einer Drachen-Komplettsanierung gleich einen neuen Drachen zu bauen.

- Die Stadt Furth im Wald tritt an die Firma Zollner Elektronik AG und and das Mechatronik-Kompetenznetzwerk im  Landkreis Cham heran mit der Beauftragung zur Konzepterstellung.

August 2002:

- Herr Prof. Dr. Gerd Hirzinger wird beim Further Hofrecht von Herrn Staatsminister Wiesheu gebeten, ein Konzept  zu erstellen

September 2002:

- Inbetriebnahme des Zollner-Modells

Januar 2003:

- Präsentation der beiden Konzepte beim Drachenstichfestausschuss in Furth im Wald

Mai bis November 2003:

- Präsentation des Zollner-Modells u. a. bei der Further Messe und in der überregionalen Presse

- TV-Auftritte, u. a. in der BR-Rundschau und in der Knoff-Hoff-Show

Januar 2006:

- Einreichung des Förderantrags zum Tradinno-Projekt bei der Regierung von Niederbayern / Oberpfalz über die

  Bewilligung von EU-Mittel aus dem Interreg 3a Programm.

Juni 2006:

- Bewilligung von EU-Fördermitteln in Höhe von 800.000 Euro

Dezember 2006:

- Mit Stadtratsbeschluss der Stadt Furth im Wald vom 06.12.2006 wird der Auftrag für die Entwicklung und den Bau des neuen Further Drachen an die Zollner Elektronik AG vergeben.

Februar 2007:

- 02. 02. 2007: offizieller Projektstart bei Zollner mit dem Zollnerprojektteam

Oktober 2007:

- Das Antriebskonzept des Drachen wird festgelegt: Hauptantrieb ist eine PKW-Dieselmotor mit 125kW  Antriebsleistung

Februar 2008:

- Johannes Müller, Bürgermeister der Stadt Furth im Wald, präsentiert bei einer Bürgerinformationsversammlung folgendes Bild vom aktuellen Konstruktionsstand des Drachen:

November 2008:

- Inbetriebnahme der beiden Verbrennungsmotoren

März 2009:

- Beginn der Drachenrumpffertigung

April 2009:

- Beginn der Fertigung des ersten Beines

August 2009:

- Beginn der Drachenschwanzfertigung

September 2009:

- Beginn der Flügelfertigung

Oktober 2009:

- Inbetriebnahme des Drachenbeins; das Drachenbein durchfährt die ersten Schreitbahnkurven

- Montage der Flügel an den Rumpf

Drachenrumpf

November 2009:

- Beginn der Fertigung der übrigen Beine

- Fertigstellung des Drachenschwanzes und Montage an den Rumpf

Dezember 2009:

- Fertigstellung des Halses

- Inbetriebnahme des Drachenschwanzes

- Präsentation des Drachendesigns

März 2010:

- Alle Beine sind montiert und in Betrieb genommen.

- Mit dem Transporter wurden zwischenzeitlich einige Fahrmanöver und Test durchgeführt.

April 2010:

- Das Vierbeinersystem absolviert die ersten Schritte im Schreittrieb.

- Die ersten gefertigten Teile des Kopfes werden geliefert und an den Hals montiert.

- Drachenschwanz und Drachenhals werden an den Rumpf montiert.

- Beginn der Hautlieferungen aus München.

Juni 2010:

- Die künftige Further Drachenmannschaft um Thomas Roßmann mit Hans Lauerer, Marcus Eder und Stefan Ege steuern erstmalig den Drachen mit all seinen Bewegungsmöglichkeiten.

- Zum ersten Mal wird der endgültige Drachenkopf auf seinen mechanischen Unterbau aufgesetzt.

Juli 2010:

- 02. 07. 2010: Der Drache wird in seiner zukünftigen Heimatstadt Furth im Wald mit einem rauschenden Fest  empfangen.

Teilen: